Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie die Seite weiternutzen, stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.

Erschliessung Im Link

Winterthur

Strassenausbau inkl. Kanalisation und Werkleitungen im Abschnitt Sulzerallee bis Barbara-Reinhart-Strasse

Die Realisierung der Erschliessung "Im Link" erfolgt in zwei Etappen. Die Herausforderung in einem solch stark etablierten Industrieareal (hauptsächlich Grossfirmen) lag darin, die verschiedenen Bedürfnisse wie der Werkverkehr, dessen Anlieferungen und Abtransporte sowie den Hubstaplerverkehr in sich zu koordinieren, dass der Baustellenbetrieb nicht negativ beeinträchtigt wurde.

Das Areal "Im Link" liegt in einem ebenen Gebiet und weist keine grossen Längsneigungen auf. Der Niveauunterschied zwischen Projektbeginn und /-ende liegt bei weniger als 1 Meter. Die Fahrbahn wurde auf eine Breite von B = 6.0 m ausgebaut. Ab der Sulzerallee bis zur Brücke Barbar-Reinhart-Strasse wurde ein einseitiger Gehweg mit einer Breite von B = 2.0 m erstellt. Die alte Unterführung "Im Link" / Hegistrasse wurde aufgrund der Lage der neuen Strasse angepasst. Die Anbindung an die Unterführung wurde mittels einer 60 m langen Rampe (i = 8%) und einer Stützmauer (L = 30 m) erstellt.

Das Tiefbaumt der Stadt Winterthur realisierte auf eine Länge von rund L = 300 m einen neuen Kanalisationsstrang mit Betonrohren (DN 500 – DN 1000) um das alte teils marode Ei-Profil abzulösen. Die Stadtwerke Winterthur realisierten neben einer neuen rund 260 m langen Trinkwasserleitung (DN 200) zudem rund 350 m Rohrblock sowie eine neue Strassenbeleuchtung bestehend aus 22 Kandelabern.

Im Zusammenhang mit der Erschliessung "Im Link" wurden rund 10'000 Tonnen verschmutztes Material (Altlasten) ausgehoben und entsorgt.

Fertigstellung
Beitrag der B3

Projektierung
Realisierung

Bauherrschaft
Einfache Gesellschaft c/o Implenia Immobilien AG

Ausführung
2019 - 2020

Kanalbau
Stützmauer Rampenbauwerk