Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie die Seite weiternutzen, stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.

Häftlibach Nachführung Eindolung

Mörschwil

Wirkungsanalyse: Gefahrenkarte nach definitiven Massnahmen 

Im April 2015 lief der eingedolte Häftlibach über und verursachte Hochwasserschäden. Infolge dessen wurde der alte Durchlass abgebrochen und durch einen grösseren Durchlass inklusive Ein- und Auslaufbauwerk ersetzt. Die Naturgefahrenanalyse nach ausgeführten Massnahmen untersucht die Auswirkung der ausgeführten Massnahmen auf die berechneten Naturgefahren Überflutung und Ufererosion. Für die Berechnung wurden die Gefahrenquellen Häftlibach und Betzenbergbächli berücksichtigt.

  • Häftlibach EG = 0.56 km2 HQ100 = 8.5 m3/s
  • Betzenbergbächli EG = 0.08 km2 HQ100 = 3.0 m3/s 
  • Häftlibach Oberlauf EG = 0.05 km2 HQ100 = 1.8 m3/s


Die Gefahrenkarte nach Massnahmen zeigt, dass der Bau des neuen Durchlasses die Überflutungsgefahr unterhalb des Einlaufbauwerks in Mörschwil-Lantschen deutlich reduziert.

        Häftlibach Nachführung Eindolung
        skalierte Intensitätskarte
        Beitrag der B3

        Naturgefahrenanalyse nach ausgeführten Massnahmen

        Bauherrschaft
        Kanton St. Gallen, Amt für Wasser und Energie

        Weiteres Planungsteam

        Projektverfasser Ausbauprojekt: 
        NRP Ingenieure AG, St. Gallen 

        Ausführung
        2021

        Häftlibach Nachführung Eindolung
        Gefahrenkarte nach Massnahmen
        Häftlibach Nachführung Eindolung
        Neubau Einlauf Eindolung