Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie die Seite weiternutzen, stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.

Neubau Doppelturnhalle Schulanlage Lavater

Zürich-Enge

Instandsetzung und Erweiterung der denkmalgeschützten Schulanlage im Quartier Enge 

Die Schulanlage Lavater aus dem Jahr 1897 des Architekten Gustav Gull ist heute mehrheitlich in ursprünglichem Zustand und unter Schutz gestellt.  Im Zuge der Gesamtsanierung wird der Raum für den Sportunterricht mittels einer neuen Doppelturnhalle unterhalb des Bestandes erweitert und die bestehende Sporthalle wird zu einem Verpflegungshaus mit Mehrzwecksaal umgenutzt. 
Mit unserem Tragwerkskonzept werden die Massnahmen für die Baugrubensicherung so weit wie möglich für die Tragkonstruktion im Endzustand genutzt. Der Baukörper wird über die Schlitzwand gegen Auftrieb mit wenig zusätzlichen Pfählen gesichert. Die Schlitzwand wird zur Lastabtragung des Erddrucks genutzt. Die Verbindung der Wände wird wasserdicht ausgeführt. Die Aussenwand wird direkt an den Baugrubenabschluss anbetoniert, damit kann der Ressourcenverbrauch für die Hinterfüllung und den Aushub eingespart werden.

Baugrubensicherung: 

  • Schlitzwand Breite 1m und Höhe 23m
  • 3 Reihen Innenabspriessung mit Stahlkonstruktion
  • sehr hoher Grundwasserspiegel
  • Unterzug mit Vorspannung
  • Erdschüttung über 2m
Neubau Doppelturnhalle Schulanlage Lavater
Beitrag der B3

Bauingenieurleistungen
Technische Beratung 

Bauherrschaft
Stadt Zürich Immobilien, Zürich

Architektur
neff neumann architekten ag, Zürich

Weiteres Planungsteam

Geotechnik: Dr. Vollenweider AG, Zürich

Ausführung
2019 - 2024

Fotos
Visualisierungen: Nightnurses Images, Zürich

Neubau Doppelturnhalle Schulanlage Lavater
Neubau Doppelturnhalle Schulanlage Lavater